Nächste Veranstaltung:

 

05.11.2017 Generalprobe

Die ersten 10 Jahre - 1948 bis 1958

Wir wissen nicht was die Gründungsmitglieder unseres Vereins nur 3 Jahre nach dem Krieg und 1 Jahr vor Gründung der DDR und der BRD bewog, einen Karnevalsverein zu gründen. Wir wissen nur, es war eine epochale Idee für alle Karnevalisten.

  • Alfred Bommel
  • Helmut Präza
  • Hans Schneider
  • Otto Schenker
  • Fritz Zinder
  • Achim Zimpel
  • Willy Sikora
  • Kurt Jacob
  • Rudi Huste
  • Walter Krügel
  • Albert v. Morstein

waren diejenigen, die den Mut hatten, Karneval zu feiern.

Im Gruppenbild vor dem Gemeindeamt und mit dem ersten Nachkriegsbürgermeister Wilhelm Santowski wurde damals mit Frack und Zylinder Stellung bezogen und mit übergebener Schlüsselgewalt der Fasching begonnen.

 

Zu dieser Zeit hatte Annahütte 5 Gaststätten. Es war eine weise Ent­scheidung sich für das Werksgasthaus, dem späteren Klubhaus als Karnevalsresidenz zu entschließen. Der Karneval konnte in den ersten 10 Jahren in einem damals „vornehmen“ Haus mit Gastlichkeit für jeden Bedarf stattfinden. Aber auch die Einbindung des Vereins in die damalige Betriebssportgemeinschaft war von eminenter Bedeutung. So waren Leistungsträger des Karnevals wie Achim Zimpel, Rudi Huste, Kurt Jacob und Hubert Pawlik leitend im Glaswerk und in der BSG tätig. Ein großer Vorteil für den Karneval, konnte doch manche Vorbereitung „auf Hütte“, wie das Glaswerk genannt wurde, erledigt werden. Die Karnevalstage (Sonnabend, Sonntag, Rosenmontag) waren auch damals schon turbulent. Der Prinz wurde im „Prinzensessel“ von seinen Ministern zur Bühne getragen, ein Männerballett war auch schon vorhanden und beim Zampern hatten alle Schüler riesigen Spaß, wenn die Karnevalsgesellschaft mit Pauken und Trompeten durch die Schule zog.

 

Aber auch andere Besonderheiten gab es:

1955 und 1956 war Günther Wollermann der Prinz. Ihm war es bisher als einzigem vorbe­halten, auf einem Pferderücken den Umzug zu über­leben. Das war 1955, denn 1956 wollte er nur wieder Prinz sein, wenn er nicht reiten musste.

 

1957 fand ein ganz wichtiges Ereignis statt:

Der 9. Prinz des Karnevals – Jupp 1., Jupp Neu, ausgerechnet ein Köllner führte den bis heute gepflegten Karnevalsruf „Annahütte – total verrückt“ ein. Jupp war 1957 und 1958 Prinz.

 

Zum zweiten Jahrzehnt: 1959 bis 1968